Philosophie

Was ist Yoga

Der Artikel beschreibt in Kürze die Bedeutungen von Yoga, seine Ursprünge und Entwicklungen in einem historischen Abriss, benennt wichtigste Quellentexte und definiert verschiedene Yogabegriffe und -wege.

Zum Download: Yoga – Ursprünge und Entwicklung von Marisa Nussbaumer

Yogarelevante philosophische Grundlagen

Diese Tabelle ist ein sehr knapper Überblick – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – von Texten, Philosphiesystemen und Weltanschauungen, welche grosse Relevanz für Yoga haben. Sie benennt die ungefähren, schwer datierbaren Entstehungszeiten der Texte, die Definitionen von Leid und die Wege daraus.

Zum Download: Yogarelevante philosophische Grundlagen – Tabelle von Marisa Nussbaumer

Die Quellen des Hatha-Yoga

Der Artikel definiert kurz zusammenfassend den ursprünglichen Hatha-Yoga und erklärt seinen philosophischen und historischen  Zusammenhang mit dem Tantrismus und dessen Ursprünge, Verbreitung sowie Sichtweise und Übungsweg.

Zum Download: Tantrismus und Hatha Yoga von Marisa Nussbaumer

Wichtige Sanskritbegriffe im Hatha-Yoga

Bei einer vertieften Auseinandersetzung mit Hatha-Yoga und dem ihm zugrundeliegenden tantrischen Körperkonzept stösst man unweigerlich auf Sanskritbegriffe.  Es ist für ein tieferes Verständnis der Übungen hilfreich, die Termini in einer möglichst genauen Übersetzung wiederzugeben und deren Bedeutung zu erläutern. Dies geschieht im Unterricht. Die Liste beinhaltet eine Übersetzung und kurze Bedeutungserklärung der gebräuchlichsten Begriffe und dient als Gedankenstütze.

Zum Download:  Wichtige Sanskritbegriffe im Hatha Yoga von Marisa Nussbaumer

Verinnerlichung in der Yogapraxis

Die Arbeit an der Verinnerlichung ist ein essentieller Aspekt in meiner Yogapraxis und im Unterricht. Verinnerlichung ist ein Schritt in Richtung innere Erfahrung, ein vertieftes Erleben der Übungen, das sich einstellen kann, wenn es gelingt, den Fokus vom äusseren Erleben durch Sinneseindrücke wegzuführen und nach innen zu richten.

Mit der Verinnerlichung wird die Praxis vertieft und nach Möglichkeit auf einer energetischen, feinstofflichen Ebene gearbeitet.

Zum Download: Verinnerlichung in der Yogapraxis – Skript von Marisa Nussbaumer

Brahmavihara

Die Vier Brahmaviharas  (Wohnstätten Brahmas) sind Grundlagen für Meditationsübungen und sind vier zu kultivierende Geisteshaltungen sich selbst und allen Wesen gegenüber. Diese sind maitri (liebende Güte), karuna (Mitgefühl), mudita (Mitfreude) und upeksha (Gleichmut). Dieser Artikel erklärt die Begriffe mit dazugehörigen Textbezügen aus verschiedenen Philosophien und Religionen. Zudem beinhaltet er eine mögliche Praxis für Metta-Meditation.

Zum Download:  Brahmavihara – Skript von Marisa Nussbaumer

Foto Daniel Nussbaumer

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.